My way

 

 WEG  ERFAHRUNG ERLEBNIS 

 

 

Kampfkunst In der Freizeit

Angefangen mit Kampfsport habe ich während der Berufsausbildung. Gemeinsam mit Kollegen. Judo, Karate, Choy Lay Fut Kung Fu, Boxen und der schweizerische Nationalsport Schwingen interessierten mich auch.

Es wahr ein guter Ausgleich nach Feierabend sich  mit Freunden zu treffen und gemeinsam zu trainieren. Der sportliche und soziale Aspekt war damals sehr wichtig.

Irgend wann habe ich das Training, Vereins Kulturen und die Ausbilder nicht nur in Frage gestellt, sondern gänzlich abgelehnt. Darum hatte ich aufgehört mit Ving Tsun. Dafür gab es mehrere gute Gründe.

 

 

 

Ein neuer Anfang

Nach der Ausbildung als Meister im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk in Wunsiedel 2001, Lernte ich Ving Tsun Meister Barry Lee in St Moritz kennen. Er ist der erste Mensch denn ich kennen gelernt habe, der auch wirklich diese Kampfkunst beherrscht. Danach wurde ich einige male an ein Kleingruppen Unterricht von ihm eingeladen. Das hat mich sehr motiviert von neuem Ving Tsun zu trainieren. Er lebt in Australien. Am meisten an Ihm hat mich sein enormer Lebenswille beeindruckt. Der Lehrer von Barry Lee „Sifu“ war Meister Wong Shun Leung.

In denn folgenden Jahren habe ich sehr viel alleine und mit guten Freunden trainiert. 

 

 

Der richtige Lehrer

Auf der Suche nach einem Lehrer  der mir auch zusagt habe ich mich an Sifu David Peterson gewendet. Nach längerem Briefwechsel, habe ich Ihn in Seremban besucht. Das erste mal, einige Tage später, nach dem ich vom Mount Kota Kinabalu 4095,2M runter  gestiegen bin. Meine Erwartungen an seinen Unterricht wurden übertroffen.  Er kann alles sehr genau vorzeigen und erklären. Er hat enorm viel Erfahrung. Sein Unterricht ist nicht elitär, in seinem Training sind jung und alt, verschiedener Kontinente mit diversen Glaubensrichtungen, Berufen und Lebenseinstellungen, immer bei guter Laune zusammen am trainieren. Sein Lehrer „Sifu“ war Meister Wong Shun Leung.

David Peterson ist mein Sifu